Donnerstag, 25. April 2013

mein herz weigert sich, den verlust zu kapieren

mein größter fehler war nicht, mich in dich zu verlieben, nein. mein größter fehler war, zu glauben, dass du mich auch liebst. sag mir, wie kann man sich einbilden, sich in jemanden verliebt zu haben? das war doch nur eine ausrede. und mich jetzt so zu behandeln. krass, ich hätte nicht gedacht, dass ich dir wirklich so wenig bedeute. ich mein, du machst dich lächerlich über mich. ich denke immer noch tag und nacht an dich. verschwendete zeit, ich weiß. und alles was mir von unserer zeit noch bleibt, sind erinnerungen und narben. aber die kann uns keiner nehmen. ich hoffe so sehr, dass wir irgendwann noch ein einziges mal darüber reden können. über alles was war. gottverdammt, ich hab dir so sehr vertraut. ich hätte dir mein leben in die hände gelegt, ohne ein schlechtes gewissen dabei zu haben. und das schlimmste ist, dass ich nicht weiß, was ich jetzt für dich bin. diese ungewissheit macht mich kaputt. es ist nur so, dass es für mich unheimlich schwer ist ohne dich zu leben. aber ich muss, ich muss ohne dich leben. du schaffst das ja auch. für dich war ich nichts weiter als zeitvertreib. du warst alles für mich. du bist es noch immer. ich wünschte, ich könnte dich hinter mir lassen. einfach neu anfangen. es ist so krass, wie sich alles in so kurzer zeit ändern kann und das nur, wegen einer einzigen person. ja, es ist schön, jemanden so sehr zu lieben, dass es weh tut. ich weiß nur nicht, wie man das überleben kann. ehrlich, ich weiß es nicht. ich vermisse die zeit, als ich gelächelt habe, wenn ich deinen namen gehört habe. nicht wie jetzt, dass ich nur noch traurig wegschaue und nichts mehr sage. und auch wenn alle meinen, dass ich dich irgendwann vergesse, weiß ich, dass du immer ein großer teil meines lebens bleiben wirst. und ich habe nicht gelogen, als ich gesagt habe, dass ich noch nie so viel für einen menschen empfunden habe, wie ich es für dich tue




Mittwoch, 30. Januar 2013

Ist es nicht komisch, dass wir “Nichts” immer da einsetzten, wo eigentlich zu viel ist?

Und mittlerweile gibt es eigentlich nicht mal mehr einen Grund, warum es mir so dreckig geht. Das Leben macht mich einfach fertig und jeden Tag ist es die selbe Scheiße. Das Verlangen nach dem Schneiden ist groß, die Motivation zum leben umso kleiner. Ich kann nicht mehr. Alles was ich mir aufgebaut habe, ist zusammen gebrochen. All die Menschen, die ich liebe entfernen sich immer weiter von mir. Ich kann einfach nicht mehr. Aber niemand sieht es. Niemand bemerkt es. Eigentlich ist es ziemlich ungerecht, wenn man bedenkt wie ein einziger Mensch so viel Glück im Leben haben kann, während ein Anderer die Hälfte seines Lebens mit dem Wunsch zu sterben verbringt..

Freitag, 25. Januar 2013

how do you go on when nothing makes you happy?

ich kann nicht mehr. in allem versage ich. zu meinen besten freunden habe ich kaum noch kontakt, in der schule läuft alles scheiße, ich werde immer fetter und es gibt nichts mir was mich an hier hält. ich verletze unabsichtlich menschen, die mir wichtig sind. ich verliere all das, was mir noch ein wenig hoffnung gegeben hat. und aufhören zu rauchen schaffe ich erst recht nicht. ich mache so viel falsch, ich will nicht mehr. ich kann nicht mehr. will mal bitte jemand kommen, der mich hier rausholt? alleine schaffe ich das nicht. jemand muss mich retten, bevor es zu spät ist




Freitag, 14. Dezember 2012

I just want to be able to cut my arm up again.. I miss it so much

Ich hasse das. Ich hasse es, immer wieder so tun zu müssen, als wäre ich glücklich. Ich bin verdammt nochmal nicht glücklich. Ich will nur nicht, dass sich jemand Sorgen um mich macht. Na ja, was heißt Sorgen.. Um mich würde sich eh keiner Sorgen machen. Sie würden aber trotzdem fragen, was los wäre. So aus Neugierde. Das ist das schlimmste. Niemand interessiert eigentlich, wie es mir geht. Und ich brauche die Klinge. Bin schon wieder rückfällig geworden, was ist nur los mit mir. Aber ein Schnitt macht doch nichts. Wer wird's schon merken.




Montag, 10. Dezember 2012

Sag mir noch einmal, dass du mich liebst und ich spuck dir ins Gesicht

Natürlich tut es verdammt weh, wenn der eigene Vater nichts mehr von seinen Kindern wissen will. Aber was soll ich machen. Eigentlich war es nie anders, du warst nie da für mich. Du warst nie ein guter Vater, auch wenn ich mir das immer eingeredet hab. Du rennst immer mehr in deine eigene scheiße rein, ich würde dich so gern davon abhalten, aber ich kann das nicht. Du willst deinem Traum nachgehen, aber du verrennst dich immer mehr. Irgendwann wirst du vielleicht kein Geld mehr haben. Und du wirst arbeitslos sein. Und deine Kinder wirst du längst vergessen haben. Aber glaub mir, ich werde dir nie wieder so in die Augen sehen können wie früher



Ich bin nur ein Kuss entfernt

Und du bist zurzeit so ziemlich das Einzige, was mich noch an hier hält. Du gibst mir genau das was ich brauche, und das ist das Gefühl, etwas wert zu sein. Vielleicht kennen wir uns nicht gut genug um von Liebe zu sprechen, aber ich bin mir sicher, das es annähernd so etwas in der Art ist. Deine Küsse schmecken nach Liebe und ich will dich jede einzelne Sekunde spüren. Lass uns einfach diese wunderschöne Zeit genießen, auch wenn ich mir immer noch nicht genug sicher bin, ob ich die Einzige für dich bin. Ist mir jetzt aber auch egal, denn du tust mir gut, so wie du bist. Du bist alles.



Mittwoch, 21. November 2012

Du siehst die Wahrheit klar vor deinen Augen, doch stößt sie weg und rennst den Lügen in die Arme.

Wir sind Teenager, aber was heisst das genau? Meiner Meinung nach heisst es, dass wir sensibel sind. Wir fuehlen uns sehr schnell gekraenkt, unsere Emotionen spielen verrueckt und wir haben Angst. Wir haben Angst vor unserer Zukunft, Angst Menschen zu verlieren. Wir haben schon einiges in unserem Leben ertragen muessen, gerade jetzt sind wir in einer Zeit unseres Leben, welches man als eines der Schwierigsten ansehen kann, denn egal, was du tust oder was du machst, irgendwann ist jemand sauer auf dich und genauso bist du auch. Du sagst vielleicht, dass du schnell verzeihen kannst, dass du nicht leicht verletzbar bist oder dass du darueber hinweg kommst, aber schau in den Spiegel und sag mir bitte ob das wirklich wahr ist. Du kannst ruhig zugeben, dass du insgeheim desoefteren weinst, weil du Angst hast. Es gibt Abschnitte in deinem Leben, in denen bist du unheimlich gluecklich und selbstbewusst und dann gibt es widerrum Zeiten, in denen du einfach sehr schwach bist. Die Kunst ist es, sich davon nicht beirren zu lassen. Du kannst unheimlich stark sein. Du kannst Selbstbewusstsein ausstrahlen, auch wenn du vielleicht nicht unbedingt die selbstbewussteste Person auf der Welt bist. Dir kann keiner etwas. Die Menschen sehen dich so wie du dich selbst siehst. Bist du die Person, die nachts im Bett liegt und weint oder bist du die Person, die nachts im Bett liegt und weint aber die am naechsten Morgen mit erhobenem Kopf aufsteht und sagt 'Ich bin wundervoll.' - denn wenn ich ehrlich bin, du bist wirklich wundervoll. Also lass dich nicht von Menschen runterziehen, die dich nicht verdient haben, weil nur wirklich wenige Menschen eine so wundervolle Person wie dich verdienen.



Dienstag, 20. November 2012

Wusstest du, dass Liebe in den gleichen Gehirnzellen wie Sucht entsteht?

Ich weiß nicht was, aber irgendwas ist da doch zwischen uns. Wir kennen uns kaum, aber wir schreiben mit einander, als würden wir uns Jahre lang kennen. Du behandelst mich wie deine Prinzessin und wir tun so verdammt auf geheimnisvoll. Das ist so schön, es fühlt sich so gut an. Du gibst mir wieder das Gefühl, etwas wert zu sein. Ich bin mir nur nicht sicher, ob du es wirklich ernst meinst oder ob du jedes Mädchen so behandelst. Aber ich will es heraus finden. Hoffentlich bleibt es auch so schön, wenn wir uns in die Augen sehen.




Freitag, 16. November 2012

Komm, wir drehen die Zeit zurück, bis zu diesem Moment. Dann können wir ihn nochmal genießen, mit dem Wissen das es nie wieder so sein wird.

Es fehlt mir. Mir fehlt das Gefühl geschätzt zu werden. Oder bewundert. Oder irgendwas. Ich will jemanden, mit dem ich alles teilen kann, bei dem ich ich selbst sein kann. Ich will jemanden, der sich Sorgen um mich macht. Ich will überall nur seinen Namen hinschreiben. Ich will mich vor lauter Schmetterlingen im Bauch nicht mehr konzentrieren können. Ich will einfach so richtig verliebt sein. Ich schau mir alte Bilder an. Hab ich in meinen vergangenen Beziehungen denn wirklich richtig geliebt? Oder kann man in diesem Alter das Wort Liebe noch garnicht benutzen, nicht definieren? Aber warum fällt es mir dann doch so schwer diese Bilder anzusehen? Am liebsten würde ich einfach die Zeit zurück drehen und lieben. Geliebt werden. Ich war glücklich. Das denke ich zumindest..




Donnerstag, 25. Oktober 2012

Sie fragen nicht, weil sie dich verstehen oder dir helfen wollen. Es ist einfach nur diese widerliche Neugier. Die Angst, dass sie etwas verpassen könnten.